Über das Projekt

Das Projekt wird kofinanziert durch das Programm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit     Sachsen - Tschechien 2014-2020

Durch das Projekt „Das böhmisch-sächsische Grenzgebiet barrierefrei“ wird ein bedeutender Beitrag zur Erleichterung der Bewegung von Menschen mit Behinderung beiderseits der Grenze - sowohl im Bezirk Ústí, als auch in Sachsen - geleistet und zwar durch ein Webportal mit Informationen zur Barrierenfreiheit. Die Einzelkriterien werden vom Projektpartner, der Stadt Dresden, übernommen, damit über das Portal komplette Informationen zur Zugänglichkeit von Einrichtungen im Schulwesen, Gesundheitswesen, Beherbergung u.ä. bereitgestellt werden können.
    

Bestandteil des Projektes sind auch 2 Fachkonferenzen, davon eine zum Thema Gesundheitswesen, die anfangs September 2017 stattfinden soll, sowie eine Konferenz zum Thema Sozialwesen, die in der ersten Jahreshälfte 2018 stattfindet. Der Schwerpunkt der Konferenzen liegt im fachlichen Austausch der Experten aus Sachsen und Tschechien sowie in Kooperation der Fachärzte in Bereichen Orthopädie, Wirbelsäule, Psychologie, Rehabilitation u.ä. sowie der Sozialexperten.

Darüber hinaus finden im Rahmen des Projektes auch Sporttage für Menschen mit Behinderung und Fahrsicherheitstraining auf dem Polygon Most statt.
 
Schwerpunkte des durch das Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik kofinanzierten Projektes „Das böhmische - sächsische Grenzgebiet barrierefrei“
 
  1. Projektgesamtkosten 1 020 746 EUR,  davon Zuwendung 867 634 EUR.
  2. Lead-Partner – Bezirk Ústí mit Kosten in Höhe von 539 970 EUR, davon Zuwendung 458 974 EUR.
  3. Projekpartner: Stadt Dresden